Hilfe für die Haselmaus

Heckenpflanzung

Haselmäuse nutzen Hecken oder Knicks als sichere Wanderwege, um zum Beispiel ein neues Revier zu erkunden und einen Partner zu finden. Ist die Hecke breit und artenreich genug, kann sie bereits ein wunderbarer Lebensraum für Haselmäuse sein. Wo nötig, werden Lücken in den Hecken geschlossen oder ganze Reihen neu angelegt. Dabei sollten viele unterschiedliche, heimische Gehölze gepflanzt werden, wie z.B. Hasel, Schlehe, Weißdorn, Hundsrose, Blutroter Hartriegel, Faulbaum oder Eberesche.

Waldrandgestaltung

Gestufte, gut besonnte Waldränder sind wichtige Lebensräume für die Haselmaus und viele andere Arten auch. Mit regelmäßiger schonender Pflege der Waldränder wird für eine Verjüngung der Sträucher gesorgt und damit für viele Blüten und Früchte. Eine gute Futtergrundlage für die Haselmaus.

Baumhöhlen

Haselmäuse schätzen es sehr, wenn sie einen sicheren und trockenen Platz zum Nestbau finden. Eine Höhle oder abstehende Borke sind jedoch bequemer. Höhlenbäume im Wald garantieren den Rückzugsort für die Aufzucht der Jungtiere. Haselmäuse können ihre Nester im Freien bauen.

Rücksichtsvolle Waldbewirtschaftung

Winterschlaf halten Haselmäuse in Nestern am Boden in der Laubstreu. Vor schweren Maschinen können sie in dieser Zeit nicht ausweichen. Waldstücke sollen daher bei der Holzernte nicht flächig befahren werden. Gut geht es den Haselmäusen, wo Stämme mit dem Pferd gerückt werden.